Milchschorf bei Säuglingen

Milchschorf ist eine fettige, gelbbraune, Schuppenschicht die sich bei Säuglingen auf der Kopfhaut bilden kann. Besonders betroffen sind Babys in den ersten drei Lebensmonaten. Die Ursachen für Milchschorf bei Säuglingen sind unbekannt. Meist handelt es sich um eine vorübergehende Störung der Haut im Neugeborenen- und frühen Säuglingsalter. Vermutet wird auch dass er genetisch, immunologisch oder neurovegetativ bedingt ist. Möglicherweise handelt es sich auch um eine Form der Neurodermitis. Milchschorf entsteht durch eine Überproduktion der Talgdrüsen der behaarten Kopfhaut. Jedoch spielen andere Faktoren wie beispielsweise eine Besiedlung mit bestimmten Mikroorganismen ebenfalls eine Rolle.
Die typischen Beschwerden sind Rötungen, Schuppenbildung, Krustenbildungen und Nässen an der Kopfhaut. Milchschorf kann sich auch bis auf das Gesicht ausbreiten und führt zu starkem Juckreiz. der zum Kratzen verleitet. So verletzen sich Säuglinge leicht und schlafen oft schlecht.

Eine sanfte Methode Milchschorf zu behandeln ist das Baby vorsichtig mit Öl einzureiben. Nachdem das Öl nach einigen Stunden eingewirkt ist, kann man die Krusten vorsichtig mit einem Schwamm wegtupfen. Manche Ärzte empfehlen die Haare des Babys mit einem antiallergischen Shampoo zu waschen. Das Shampoo sollte etwa 20 Minuten auf dem Kopf bleiben. Dann wird der Kopf mit einer weichen Zahnbürste massiert.

Der Milchschorf sollte nicht von der Haut gekratzt werden, da sich sonst Wundstellen entwickeln die sich dann entzünden.

Üblicherweise verschwindet Milchschorf nach einiger Zeit von alleine. Wenn er aber bleibt oder sich stark ausbreitet, sollten Eltern mit dem Arzt oder der Hebamme sprechen.

Milchschorf bei Säuglingen kann man nicht vorbeugen, da man die genetischen Faktoren nicht beeinflussen kann. Studien haben jedoch gezeigt, dass Säuglinge die vier bis sechs Wochen gestillt wurden, seltener Hautkrankheiten entwickeln als Babys, die schon früh mit Kuhmilch ernährt wurden. Nahrungsmittel wie Kuhmilch, Eier und Fisch sollten dem Kind erst ab dem zweiten Lebensjahr gegeben werden. Als stark allergen gelten Sojaprodukte, weshalb auf diese verzichtet werden sollte. Um eine Mangelernährung des Kindes zu vermeiden sollten Maßnahmen vorab mit einem Arzt abgesprochen werden.

Bild-Quelle:

http://www.flickr.com – Green/Ellism

Kommentar zu “Milchschorf bei Säuglingen”

  1. [...] leicht vermeiden kann. Nach dem Baby Bad kann man die Haut noch mit einer milden Creme oder warmen Babyöl pflegen. Dies ist nicht nur für die empfindliche Haut angenehm, das sanfte Streicheln und [...]