Die Pille: Minipille, östrogenfreie Pille und Kombinationspräparate

Es gibt unterschiedliche Arten von Pillen, die sich in ihrer hormonellen Zusammensetzung und somit auch in ihrer Wirkung unterscheiden. Im Gegensatz zur “klassischen Pille” enthalten Minipillen nur ein Gestagen in einer niedrigeren Dosierung, wodurch ein Eisprung nicht verhindert wird. Es erfolgt also kein Eingriff in die Eireifung, so dass in der Regel ein Eisprung stattfindet. Vor allem wirken Minipillen durch die Veränderungen des Schleimpfropfes am Gebärmutterhals. Die Spermien werden gehindert in den Eileiter zu gelangen und sich in die Gebärmutter einzunisten. Außerdem wird der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut beeinträchtigt, so dass selbst eine befruchtete Eizelle sich nicht einnisten könnte. Die Minipille muss stets zur gleichen Zeit eingenommen werden und darf in Ausnahmefällen mit maximal einer Verspätung von drei Stunden eingenommen werden. Im Vergleich zur Mikropille bietet sie nicht den gleich hohen Empfängnisschutz. Sie wird vor allem Frauen verschrieben, die die Mikropille nicht vertragen. Besonders geeignet ist die Minipille für Frauen in der Stillzeit, da das in geringen Mengen enthaltene Gestagen auch nur in geringen Mengen auf den Säugling übergeht. Außerdem werden Milchmenge und Milchzusammensetzung nicht beeinträchtigt.

Eine Variante der Minipille ist die östrogenfreie Pille. Sie enthält ebenfalls nur das Hormon Gestagen, jedoch mit dem Wirkstoff Desogestrel. Als Hauptmechanismus verhindert sie den Eisprung, indem sie die Undurchlässigkeit der Gebärmutter erhöht. Die östrogenfreie Pille verhütet genau so sicher wie Kombinationspräparate.

Kombinationspräparate beinhalten zwei verschiedene Hormone, das Östrogen und Gestagen. Kombinationspräparate verhindern die Bildung des Hormons Gonadotropin, das normalerweise den Eisprung bewirkt. Der monatliche Eisprung bleibt also aus, wodurch die zur Befruchtung notwendige Eizelle fehlt. Eine Schwangerschaft wird damit nicht möglich.

Zu den Kombinationspräparaten gehören die Einphasenpille, Mikropille, Zweiphasenpille und die Zwei- und Dreistufenpräparate.

Bild-Quelle:

http://www.flickr.com – kitaroh

Comments are closed.