Haarausfall nach der Geburt

Etwa zwei bis drei Monate nach der Geburt ist Haarausfall bei vielen Frauen ein häufig beobachtetes Phänomen. Während der Schwangerschaft erfreuen sich die meisten Frauen auf Grund des erhöhten Östrogenspiegels einer glänzenden und vollen Haarpracht. Nach der Geburt sinkt der Östrogenspiegel jedoch wieder ab, was den plötzlichen Haarausfall verursacht. Jedes Haar hat eine Wachstumsphase die etwa drei Jahre dauert. Sie kann aber ach deutlich kürzer oder länger sein. In der darauf folgenden Ruhephase wächst das Haar nicht mehr. Es bleibt ein paar Monte stehen bis es dann entweder von einem neuen Haar aus der Haarwurzel hinausgeschoben wird oder aktiv abgeworfen wird. Durch bestimmte Ereignisse wie eine Geburt, können auf einmal ganz viele Haare das Wachstum einstellen und in die Ruhephase übergehen. Anschließend fallen sie ungefähr zwei bis drei Monte später aus. Dieser Haarausfall kann sich über einige Monate hinziehen, hört dann aber von alleine wieder auf. Schon während dieser Zeit beginnt das Haar neu zu wachsen. Der Haarausfall wird von jeder Frau, je nach Haarstruktur und- fülle unterschiedlich wahrgenommen. Nicht alle Mütter leiden oder sorgen sich deshalb.

Frauen die nach mehreren Jahren die Anti-Baby-Pille absetzen, können ebenfalls verstärkt Haare verlieren. Auch hier ist die Ursache wie nach einer Geburt der plötzlich absinkende Spiegel des Hormons Östrogen. Aber auch hier normalisiert sich in der Regel das Haarwachstum auch ohne Therapie nach mehreren Wochen wieder.

Bei über mehrere Monate anhaltendem oder sehr starkem Haarausfall sollte zur Sicherheit ein Hautarzt aufgesucht werden, um die Diagnose zu überprüfen und gegebenenfalls eine Therapie einzuleiten.

Bild-Quelle:

http://www.flickr.com – Mong Ty

Kommentar zu “Haarausfall nach der Geburt”

  1. […] Viele Frauen leiden auch in der Schwangerschaft oder nach einer Geburt unter Haarausfall. […]