Kampf dem Spliss

Besonders Frauen mit langem Haar werden dieses Problem kennen, Haarsträhnen, die an den Enden immer dünner werden und sich in unzählige weitere kleine Strähnchen aufspalten. Diagnose Spliss! Besonders jetzt, in der kalten Jahreszeit, wo trockene Heizungsluft dem ohnehin schon stylinggeschädigten Haar weiter zusetzt ist Spliss der ungern gesehene Begleiter vieler Frauen.

Aber keine Sorge, schnelle Hilfe naht, in Form von Frisör und Schere . Wer es allerdings gar nicht erst so weit kommen lassen will , der erfährt hier mehr zum Thema:

Spliss entsteht, wenn die Haare durch äußere, mechanische Reize stark beansprucht und strapaziert werden. Hierzu zählen Wind, direkte Sonneneinstrahlung oder zu häufiges und heißes Föhnen, das die Haare trocken und spröde aussehen und die Haarspitzen zerfasern lässt. Verschwindet dann noch die schützende Schuppenschicht um den Haarschaft, ist es auch schon passiert, es entsteht Spliss.

Frauen mit langem oder mittellangem Haar sind deswegen so oft von Spliss betroffen, weil ihre Haarspitzen immer wieder mit den Schultern oder den Kleidungsstücken in Berührung kommen. Wer hat sich nicht schon mal aus Versehen die Haare im Reißverschluss seiner Jacke eingeklemmt? Interessant ist: selbst während wir schlafen ist unser Haar ständiger Reibung ausgesetzt, dieser kann man aber mit weicher, glatter Bettwäsche (beispielsweise aus Satin) entgegenwirken.  Selbst Haarekämmen kann zu Spliss führen, da die Beanspruchungen durch Kamm oder Bürste die Haare zerrt und dehnt. Besonders trockene Haare brechen dabei leicht und neigen daher ganz besonders zu Spliss.

Um Spliss vorzubeugen ist es daher ratsam zu starke Sonneneinwirkung zu vermeiden, den Fön nicht direkt ans Haar zu halten und die Haare nach dem Waschen nicht mit dem Handtuch trockenzurubbeln, sondern sie lieber auszudrücken. Zum Kämmen statt Billigbürsten ohne abgerundete Borsten lieber Naturhaar- oder Keramikbürsten verwenden. Regelmäßige Spülungen und Packungen versorgen das Haar mit Nährstoffen und Elastizität.

Conditioner-Shampoos enthalten spezielle Substanzen und Fettstoffe, die das zerfaserte Haar unter Umständen wieder reparieren können. Wirkstoffe wie Kokosextrakte, Jojoaböl-Shampoos, Honig, Gelee Royal oder Salbei bauen das Haar wieder auf und lassen es wieder strahlend und gesund aussehen. Was auch hilft, das Haar immer wieder mal zusammenbinden, damit es, etwa beim Joggen, nicht ständig auf der Kleidung scheuert.

Und wenn das alles nichts bringt und der Spliss doch auftaucht? Dann gibt’s nur noch einen Ausweg – ab zum Frisör!

Bild: Meltem M M / pixelio.de

Kommentar zu “Kampf dem Spliss”

  1. […] auf unsere schönen Äuglein muss geachtet werden. Und wenn wir schon gerade dabei sind: unsere Haare, das Heiligtum einer jeden Frau, werden von der heißen Sonne und dem Meersalz stark strapaziert. […]