S.O.S bei brüchigen Nägeln

Brüchige Nägel kennt wohl jede Frau: entweder im Winter, wenn es trocken und kalt ist, oder wenn sie sehr beansprucht werden. Es ist einfach nur eine nervige, unnötige Sache und sieht nicht schön aus. Zum Glück gibt es ein paar Pflegetipps, wie man brüchigen Nägeln vorbeugen und ihnen endgültig Lebewohl sagen kann.

Die richtige Pflege ist der Schlüssel zum Erfolg

Wer zu brüchigen Fingernägeln neigt, bei dem sollten sie immer möglichst kurz sein. Feilen am besten nur in eine Richtung und nicht zu tief unter den Nagel gehen. Zweimal täglich (morgens und abends) sollte man ein rückfettendes Nagelöl einmassieren, das macht die Nägel geschmeidig. Ab und zu ein Nagelbad mit warmem Apfelessig und Distelöl (zu gleichen Teilen) wirkt Wunder. Um langfristig spröden Nägeln den Garaus zu machen: 12 Wochen lang eine Kur mit kalziumhaltigem Nagelhärter. Dieser sollte aber kein Formaldehyd enthalten, da er die Nägel austrocknet.

Wertvolle Helferlein

Heutzutage gibt es ja fast alles: so auch einen Lack mit Diamantstaub. Er härtet die Nagelplatte und wirkt wie eine Schutzschicht. So extravagant muss es aber nicht sein, farbiger Lack mit Kalzium (z.B. Nivea) oder spezieller lack gegen brüchige Nägel (z.B. Avon) helfen auch. Bei rauen Nägeln empfielt sich zudem ein Rillenfüller, den man gut als Unterlack verwenden kann. Die darin enthaltenen Mikrokügelchen gleichen Unebenheiten des Nagels aus.

Von Innen heraus stärken

Auch von innen heraus kann man seine Nägel stärken: zum Beispiel mit Biotin-Kapseln aus der Apotheke. Täglich 2,5 mg stabilisiert die Nägel, nach drei Monaten sind sie Studien zufolge schon deutlich widerständiger. Alternativ dazu kann man auch siliziumhaltige Kieselsäule (Reformhaus) einnehmen, was den gleichen Effekt hat. Aktuelle Forschungen ergaben, dass brüchige Nägel auch auf einen Mangel an Eisen und Calcium zurückzuführen sind – deshalb auf eisen- und calciumhaltige Ernährung achten (Eisen: Fleisch, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Calcium: Milchprodukte, Gemüse, Samen). Wer die täglich empfohlene Menge nicht schafft, kann auch auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Was man nicht tun sollte

Bei brüchigen Nägeln sollte man auf den Nagelknipser verzichten. Auch die Nägel von unten nie mit einem spitzen Gegenständ reinigen, was sie noch Spliss-anfälliger macht. Lieber auf ein weiches Bürstchen zur Reinigung zurückgreifen. Auch beim Putzen immer mit Gummihandschuhen arbeiten, da die agressiven Reinigungsmittel die Nägel angreifen.

Und wenn der Nagel doch mal wieder reißt: einen speziellen Sofortkleber (z.B. von Artdeco) auf die Stelle geben. Nur Vorsicht ist beim Autragen geboten: ähnlich wie Sekundenkleber darf er nicht auf die Haut gelangen. Als letzte Rettung eignen sich auch künstliche Fingernägel, um die brüchigen Nägel zu verdecken.

[LL]

Bild: nightrose / flickr.com

Kommentar zu “S.O.S bei brüchigen Nägeln”

  1. [...] perfekte Nagelpflege beinhaltet natürlich das Kürzen der Nägel, was entweder mit einem Knipser oder einer Schere [...]