Wattestäbchen im Ohr?

Sie sind in fast jedem Bad zu finden und werden für viele Dinge benutzt: Wattestäbchen. Die 7 Zentimeter langen Plastikstäbchen sind an den Enden mit Watte umwickelt und seit 1926 auf dem Markt. Sie werden auch unter den Namen Q-Tips oder Ohrenstäbchen verkauft. Mit ihrer Hilfe werden Maskara-Unfälle korrigiert, Lidschatten aufgetragen, Pickel mit Teebaumöl betupft, Nagellack-Patzer entfernt und Ohren gereinigt. Ohren gereinigt? Das solltest Du besser lassen. Warum? Das erfährst Du hier.

Wattestäbchen. Risiko fürs Ohr

Die Wattestäbchen heißen nicht umsonst Ohrenstäbchen. Viele verwenden sie für die tägliche Ohrenreinigung – obwohl immer wieder davor gewarnt wird. Die kleinen Stäbchen können für das Ohr ganz schön gefährlich werden und das Gehör nachhaltig schädigen: Viele drücken den Schmalzpfropfen mit dem Wattestäbchen nur tiefer ins Ohr anstatt ihn zu entfernen. Das führt zu Ohrenschmerzen, Ohrentzündungen und einer Beeinträchtigung des Hörens. Ebenso können Trommelfell und Gehörgang durch die Spitze des Stäbchens stark verletzt werden. Und: Es ist auch schon vorgekommen, dass sich die Watte vom Stäbchen gelöst hat und im Ohr steckengeblieben ist. Also besser Finger weg – das gilt auch für die Ohrenreinigung bei Kindern.

Ohren richtig reinigen

Es gibt bessere Wege, Ohrenschmalz (Cerumen) zu entfernen. Der Gang zum Hals-Nasen-Ohrenarzt ist die sicherste Wahl. Er spült das Ohr mit warmen Wasser aus oder saugt den Pfropf heraus und entfernt so alle Rückstände aus dem Gehörgang. Ist der Pfropf härter, wird mit einem kleinen Häkchen nachgeholfen. Präparate aus der Apotheke liefern meist nicht das gewünschte Ergebnis, sondern können den Schmalzpfropf so aufquellen lassen, dass der Gehörgang noch mehr verstopft. Erlaubt ist das Außenohr, also Ohrmuschel, Ohrläppchen und äußeren Gehörgang, mit einem Handtuch oder Waschlappen zu reinigen. Wer gar nicht ohne die Stäbchen sein kann, darf den vorderen, sichtbaren Teil des Gehöreingangs vorsichtig mit einem Wattestäbchen säubern. Aber: Bloß nicht tiefer in den Gehörgang eindringen!

Ohrschmalz. Dein Freund und Helfer

Und bevor das Ohrenschmalz als eklig und überflüssig empfunden wird, sollte klargestellt werden, dass es ein wichtiger Helfer ist. Von den Gehörgangsdrüsen produziert, hält es die Haut geschmeidig, verhindert das Eindringen von Bakterien und transportiert mit Hilfe der Flimmerhärchen im Gehörgang Staub und Schmutz verlässlich nach außen.

Fazit: Das Ohrenstäbchen wieder zum Wattestäbchen ernennen, aus dem Ohr lassen und für andere kosmetische Tricks verwenden.

[AKL]

Bild: Jokerbomber / pixelio.de

Comments are closed.