Wissenswertes über Spinat

Spinat ist bei Kindern meist nicht wirklich beliebt. Doch vor allem frischer Spinat ist nicht nur lecker, sondern auch noch gesund. Was es Wissenswertes über das grüne Gemüse zu erfahren gibt und wie man Spinat am besten zubereitet verraten wir hier.

Spinat ist ein Gemüse asiatischen Ursprungs. Weltweit wird es umfangreich angebaut. Die Haupterzeugerländer sind in der EU Deutschland, Frankreich und Italien. Spinat gehört zu den eisenreichsten Gemüsen. Zudem enthält er viel Eiweiß und Vitamine wie beispielsweise Beta-Carotin sowie Vitamin C und K.  Für schwangere Frauen ist es interessant zu wissen, dass Spinat Folsäure enthält. Für Menschen die an hohem Blutdruck leiden, hilft das Gemüse den Zustand zu verbessern. Das enthaltene Magnesium, Kalium, Natrium und Kalzium reguliert nämlich den Blutdruck. Oftmals ist eine Mangelerscheinung dieser Mineralien schuld an einem zu hohen Blutdruck.

Zubereitung von frischem Spinat

Zunächst  entfernt man die harten Stiele. Anschließend sollte der Spinat gewaschen und trocken geschleudert werden. Spinat schmeckt nicht nur lecker als Beilage, sondern man kann auch einen herrlichen Salat daraus zaubern. Auch zu Pasta schmeckt Spinat super. Möchte man einen Salat zubereiten, ist es wichtig, den Spinat zu blanchieren. Für eine leckere Nudelsoße, brät man den Spinat einfach kurz in der Pfanne mit etwas gehackten Zwiebeln an. Super lecker ist auch die Kombination mit Schafskäse. Eingepackt in Blätterteig ist das Gericht ein wirkliches Gedicht.

Nach dem Zubereiten sollte Spinat auf Grund des hohen Nitratgehaltes bald gegessen werden. Hält man Spinat lange warm oder wärmt man ihn öfters auf, kann Nitrat durch Bakterien zu gesundheitsschädlichem Nitrit umgewandelt werden. Deshalb sollte zusammen mit Spinat Vitamin C zu sich genommen werden.

Bild-Quelle: Seph Swain/flickr.com

Kommentar zu “Wissenswertes über Spinat”

  1. […] In der Schwangerschaft wird gelegentlich auch ein Eisenmangel zum Problem. Ein massiver Eisenmangel beeinflusst das Geburtsgewicht des Babys und wirkt sich zudem negativ auf die Gesundheit der Mutter aus. Durch eine ausgewogene Ernährung sollte ein Eisenmangel aber nicht zum Problem werden. Als gute Eisenlieferanten gelten beispielsweise mageres Fleisch, Fisch und Spinat. […]