Medikamente richtig kaufen

Medikamente werden heute nicht mehr standardgemäß in der Apotheke vor Ort gekauft. Viele Menschen bevorzugen heute die Versandapotheke im Internet.

Versteckte Kosten erkennen

Auf den ersten Blick mögen Medikamente in einer Internet-Apotheke günstiger erscheinen als vor Ort. Spätestens beim Abschluss der Bestellung fällt aber auf, wo die versteckten Kosten zu finden sind: Der Versand ist meist alles andere als günstig. Bei manchen Versandapotheken bezahlt man 5 bis 7 Euro für den innerdeutschen Versand und die Lieferung nach Hause. Die Bestellungen im Internet lohnen sich preislich also tatsächlich oftmals nur dann, wenn wirklich größere Mengen und mehrere Produkte bestellt werden.

Gut beraten ist halb gewonnen

Viele Menschen suchen eine Apotheke vor Ort auch deshalb auf, weil sie dort auf gute Beratung hoffen. Doch leider ist das tatsächlich nicht immer der Fall. Über Nebenwirkungen und Einnahmezyklen wird man oftmals nur aufgeklärt, wenn man explizit danach fragt. Tatsächlich besteht bei einer guten Versandapotheke im Internet die Möglichkeit, sich umfassend über ein Medikament zu informieren. Inhaltsstoffe, Nebenwirkungen und Besonderheiten des Medikaments sind bei den meisten Onlineapotheken bereits so gut sichtbar, dass der potentielle Kunde genau das erfährt, was wichtig für ihn ist. Tatsächlich kann man die Beratung vor Ort nicht immer und grundsätzlich besser bewerten. Einen Ansprechpartner hat man dort auch nur, wenn man Kontakt aufnimmt. Die Apotheke im Internet bietet oftmals sogar kostenfreie Hotlines rund um die Uhr.

Die Sache mit den Rezepten

Nicht alle Medikamente kann man ohne Rezept bekommen. Wenn ein Arzt einem ein Medikament verschrieben hat, muss man jenes Rezept in der Apotheke vorlegen. Bei einer Apotheke im Internet ist dieser Prozess natürlich nur verzögert möglich. Das Rezept muss auf dem Postweg verschickt werden und wird nur als Originaldokument akzeptiert. Hier stellt sich natürlich eine zeitliche Verzögerung des Bestellprozesses von mindestens einem Tag ein. Besonders nachteilig ist das dann, wenn ein Medikament dringend gebraucht wird. Zwar liefern die meisten Versandapotheken heutzutage innerhalb von 1 bis 2 Werktagen, aber was die Schnelligkeit der Verfügbarkeit angeht, so punktet bislang die Apotheke uneingeschränkt.

Bildquelle: © Kadmy – Fotolia.com

Comments are closed.